Zu gut zum wegwerfen – ein Besuch in der KlimaWerkStadt

Unsere Klimatour führte uns in eine Oase für Klimaschützer*innen, die gern basteln, nähen, reparieren, gärtnern. Gegenüber des Lucie-Flechtmann-Platzes in der Neustadt ist eine Anlaufstelle für praktischen Klimaschutz entstanden. Große, helle Räume, viele gespendete Materialen, alle übersichtlich und geordnet, sodass jedeR direkt die Materialen findet, die sie benötigt, um ein Elektrogerät, ein Kleidungsstück, ein Fahrrad zu reparieren. Uta Bohls und ihr Team schaffen eine so einladende Atmosphäre, das die Repaircafés immer gut besucht sind. Das ist gut für den Klimaschutz und für das Miteinander im Stadtteil. Ein Sinnbild für das Gedeihen guter Ideen und Visionen ist die Grüne Oase, die auf dem Lucie-Flechtmann-Platz entstanden ist. Das hat schon Geschichte geschrieben, wie ein paar motivierte Personen geplant hatten aus der Steinwüste mitten in der Neustadt einen Platz für Menschen und Pflanzen, einen Ort der Begegnung durch UrbanGardening zu entwickeln. Zu Beginn waren es Hochbeete, inzwischen sind weite Bereiche des Platzes entsiegelt, mit Erde aufgeschüttet und zu einem wunderschönen urbanen Garten für alle geworden. Wusstet ihr, dass die orangen Blütenblätter der Lilie essbar sind und auch noch köstlich schmecken? Die KlimaWerkStadt wird derzeit aus Bundesmitteln unterstützt. Sie lebt, genau wie der blühende Platz vor allem aber von dem Spirit, der Kraft und den guten Ideen derer die dort arbeiten, haupt- und ehrenamtlich.

Verwandte Artikel