Klimascouts pflegen die Beete und geben wertvolle Tipps – Besuch im integrativen Klimaquartier Buntentor

Der dritte Besuch unserer Klimatour führte uns in den grünen Innenhof des Martinshof (Werkstatt Bremen) am Buntentorsteinweg. Es war ein sehr heißer Tag und wir stiegen erhitzt von unseren Rädern. Wie wohltuend, dass es in Mitten des Grüns kühler war, als auf der Strasse, ein Zeltdach aufgebaut war und uns so viele freundliche Gesichter begrüßten. Zunächst ging es gleich direkt ins Geschehen, die KlimaScouts erklärten allerlei Interessantes über den Anbau der Tomaten in den Hochbeeten. Zu KlimaScouts können sich Personen ausbilden lassen, die in der Werkstatt Bremen arbeiten. In einem einwöchigen Kurs lernen sie nicht nur viel Wichtiges darüber, wie wir unser Klima im Alltag schützen können, sondern auch die Grundlagen des Urban Gardenings. Die Umweltwissenschaftlerin Romina Lambrecht leitet die Kurse und das Gärtnern in den Hochbeeten an. Die Qualität des angebauten Gemüses ist hervorragend, wie wir direkt erleben durften, denn die frisch bereitete vegane Suppe war köstlich. Wir waren beeindruckt und begeistert mit welchem Enthusiasmus uns die KlimaScouts viele wertvolle Klimaschutztipps gaben. Ein Hochbeet ist unterfahrbar, so dass auch Rollstuhlfahrende bequem direkt am Beet arbeiten können.

Hervorragend: Inklusion und Klimaschutz gehen hier Hand in Hand.

Verwandte Artikel