Quelle: Pixabay, CC0

taz: „Der lange Weg zur Rückgabe“

Die taz Nord berichtete am 16. November über die neue Dauerausstellung „Spurensuche“ im Übersee-Museum, die sich mit der kolonialen Geschichte des Hauses und seiner Objekte auseinandersetzt. Redakteur Benno Schirrmeister stellt die Frage, ob es reicht, eigene Räume für das Thema einzurichten, oder ob nicht vielmehr die Rückgabe fällig ist. Ich meine, die Museen stehen jetzt in der Verantwortung, freien Zugang zu ihren Bestandslisten herzustellen. Nur so können Herkunftsgesellschaften sich über den Verbleib von Kultur- und Sammlungsgut informieren, dieses zurückfordern und an einer kooperativen Provenienzforschung teilnehmen.

Zum Artikel der taz Nord geht es hier.

Verwandte Artikel