Gedenkstunde zur Erinnerung an den Genozid an den Herero und Nama in Namibia

Am 10. August 2018, um 11 Uhr laden „Der Elefant!“ e.V. und Dr. Kirsten Kappert-Gonther (MdB) ein zur Gedenkstunde zur Erinnerung an den Genozid an den Herero und Nama in Namibia – 114. Jahrestag der „Schlacht am Waterberg“. Die Gedenkstunde findet statt am Mahnmal für die „Opfer der Schlacht am Waterberg“ im Nelson-Mandela-Park.

Die Auseinandersetzung mit der deutschen und europäischen Kolonialgeschichte führt bis heute ein Schattendasein. Dass vor 100 Jahren nicht nur der Erste Weltkrieg endete, sondern auch die deutsche Kolonialherrschaft über Teile Afrikas, Ozeaniens und andere überseeische Gebiete, spielt in den öffentlichen Debatten und der Erinnerungskultur der Bundesrepublik bisher kaum eine Rolle. Es ist notwendig, dass diese Leerstelle in der Erinnerungskultur geschlossen wird, denn wer seine Vergangenheit verdrängt, trifft falsche Entscheidungen in Gegenwart und Zukunft. Besonders grausam traten die deutschen Kolonialtruppen 1904-1908 in der Kolonie „Deutsch-Südwestafrika“ auf, dem heutigen Namibia. 114 Jahre liegt der Vernichtungsbefehl  des Generals Trotha und die „Schlacht am Waterberg“ zurück, in deren Folge zehntausende Herero und Nama durch kaiserliche Kolonialtruppen ums Leben kamen.

Die Erinnerung an den Krieg gegen die Herero und Nama ist bis heute im geschichtlichen Bewusstsein der Menschen in Namibia präsent und gehört selbstverständlich zur eigenen Geschichte, vielmehr als dies in Deutschland der Fall ist. Bis heute gibt es keine offizielle Bitte um Entschuldigung und Entschädigung der Bundesrepublik für den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts. Seit 2009 wird in Bremen dem Völkermord an den Herero und Nama gedacht. In diesem Jahr laden „Der Elefant“ e.V. und die Bundestagsabgeordnete Dr. Kirsten Kappert-Gonther ein zur Gedenkstunde am

Freitag, den 10. August 2018, um 11 Uhr

am

Mahnmal für die „Opfer der Schlacht am Waterberg“ im Nelson-Mandela-Park

 

PROGRAMM

Musik: Ady Ariwodo

Begrüßung für „Der Elefant e.V.“: Gudrun Eickelberg

Kurze thematische Einführung: Dr. Kirsten Kappert-Gonther, MdB

Grußwort: Ulrike Hiller (angefragt)

Festrede 1: Prof. Manfred Hinz

Musik: Ady Ariwodo

Festrede 2:  Israel Kaunatjike

Gedenkminute

Blumenniederlegung

Verabschiedung für „Der Elefant e.V.“: Ralph Saxe

Musik: Ady Ariwodo

 

anschließend Gelegenheit für Gespräch im Elefanten

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.