© Deutscher Bundestag / Thomas Trutschel

Pressestatement zum Drogenbericht: Der Schaden von Kriminalisierung ist immens

Zum Bundeslagebild Rauschgiftkriminalität erklärt Dr. Kirsten Kappert-Gonther, Sprecherin für Drogenpolitik und Gesundheitsförderung der Bundestagsfraktion der Grünen:

„Erwachsene Bürgerinnen und Bürger, die gelegentlich einen Joint genießen wollen, sind keine Verbrecher. Hunderttausende Konsumentinnen und Konsumenten werden kriminalisiert. Der Nutzen ist gleich Null, der Schaden ist riesig. Sowohl die Folgen für die Betroffenen, als auch die Kosten, die die Gesellschaft tragen muss, sind vermeidbar. Von den 330.580 Rauschgiftdelikten sind 60 Prozent Cannabisdelikte, von denen 84 Prozent konsumnahe Delikte sind. Polizei und Justiz haben wichtigere Aufgaben, als Cannabiskonsumenten zu verfolgen. Es ist endlich an der Zeit für die kontrollierte Abgabe von Cannabis und einen somit regulierten und kontrollierten Markt, in dem der Jugend- und Gesundheitsschutz im Vordergrund steht.“

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel